TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

1. Herren

17.12.16

HSGB wünscht sich einen weiteren Heimsieg

Maurice HerboldMit dem letzten Punktspiel geht für die Drittligahandballer der HSG Burgwedel heute Abend das Handballjahr 2016 zu Ende. Um 19:00 Uhr empfängt die Mannschaft von Trainer Jürgen Bätjer den Tabellennachbarn Rodgau Nieder-Roden auf der Ramhorst. Nur zu gerne würde sich die HSGB mit einem Heimsieg in die Weihnachtspause verabschieden.

Doch so leicht wird dieser Plan nicht in die Tat umzusetzen sein. Die Gäste aus Hessen rangieren aktuell mit 16:12 Punkten auf Tabellenplatz 7 und konnten zuletzt mit einem Punktgewinn beim TV Großwallstadt und dem Heimsieg gegen den TV Kirchzell überzeugen. Burgwedel musste am letzten Wochenende eine knappe und unglückliche Niederlage im Derby bei den Handballfreunden Springe quittieren und steht in der Tabelle mit 15:13 auf Platz 8. Von der Papierform wird es eine Partie auf Augenhöhe und man darf gespannt sein, welche Mannschaft nach kräftezehrenden 14 Saisonspielen heute mehr Kraftreserven vorweisen kann.

Beide Mannschaften mussten bislang mit Verletzungen und Erkrankungen leben und werden auch heute nicht in Bestbesetzung auflaufen können. Bei Burgwedel fehlen nach wie vor Kreisläufer Lennart Carstens und auch Spielmacher Sören Kress. Torjäger Maurice Herbold (Foto) lief zuletzt mit angebrochener Hand auf und schonte in Springe weder sich noch seinen Körper. Er will heute noch einmal auf die Zähne beißen und zumindest sporadisch ins Spielgeschehen eingreifen. Ansonsten kann HSG-Trainer Jürgen Bätjer auf die Mannschaft zurückgreifen, die zuletzt zu einer verschworenen Einheit geworden ist und mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein kann.

Die gleichen Attribute kann aber auch der Gast aus Nieder-Roden für sich beanspruchen. Die HSG Rodgau landete in den letzten Jahren immer im Mittelfeld der Tabelle und peilt eine derartige Platzierung auch in dieser Saison an. Aktuell liegen die Hessen im Soll und nachdem sie bereits in Burgdorf und in Hannover verloren haben, werden sie heute in Burgwedel noch einmal alles in die Waagschale werfen, um endlich aus Niedersachsen mal etwas Zählbares mit auf die Heimreise nehmen zu können.

Mit Timo Kaiser und Philippe Kohlstrung verfügt Rodgau Nieder-Roden dabei über zwei Ausnahmehandballer, die in der Torschützenliste der 3. Liga Ost ganz vorne mit dabei sind. Kaiser war bislang mit 76 Toren erfolgreich und Kohlstrung traf schon 73 Mal ins Schwarze. Beide haben wesentlichen Anteil daran, dass die Hessen mit mehr als 27 Toren je Spiel über einen der besten Angriffe der 3. Liga verfügen. Burgwedels Stärke liegt dabei in der Defensive. Die HSG hat hier einen Wert von 24,8 Gegentoren pro Begegnung und will den Grundstein für den Erfolg auch heute in der Defensive legen. Weniger als 25 Tore sind auch heute das Maß aller Dinge und könnten für beide Mannschaften der Schlüssel zum Erfolg sein.




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems