TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

1. Herren

20.03.17

Horst seine Sicht

Horst RammKeine Frage, am Samstag war unser Horst Ramm wieder auf seiner Ramhorst und hat wie immer genau hingesehen. Ihm ist wirklich nichts entgangen und auch bei der spielerischen Nachbetrachtung in den diversen Internetforen ist der Burgwedeler Kolumnist mit scharfem Auge unterwegs gewesen. Hier mal wieder seine besondere Sicht der Dinge. Wir wünschen viel Spaß und gute Unterhaltung!

 


Freunde!

Ich will euch nicht langweilen. Aber es muss raus. Es brodelt schon wieder in mir…

 

Wer bis Samstag noch an ihm gezweifelt hat, soll Abbitte leisten. Nein, er muss!!!

Seitdem Kay Behnke auf Rechtsaußen verbannt wurde, ist er trotzig geworden.

„Mir doch egal, von welcher Position aus ich die Spiele entscheide...“

Großes Spiel von ihm beim

 

31:25 Sieg gegen den Bundesliganachwuchs von Coburg!

 

Kays Torquote war ein echter Beleg dafür, dass man mit viel Auge und mit etwas weniger Wurfgewalt im Arm das Spiel trotzdem positiv beeinflussen kann.

Völlig unpassend in diesem Zusammenhang ist ein Kommentar in Ergänzung zu der Berichterstattung zum Spiel von Samstag, in dem behauptet wurde, dass Kays Trikot früher deutlich zu groß war.

Lieber Kay, seine Verwandten kann man sich nicht aussuchen. (Sagen die Angehörigen meiner Großfamilie auch immer und schauen aus den Augenwinkeln in meine Richtung. Ich merke das, ihr Vollpfosten!)

Und lieber Kay, für die textilen Veränderungen kannst Du nichts. Lass Dir das nicht einreden. Ruckzuck ist man an der Waschmaschine auf die falschen Knöpfe gekommen und schon zwickt und zwackt das Trikot an der einen oder anderen Stelle, wo es früher noch ghettomäßig herumschlackerte und herunterhing wie ein nasses Handtuch.

Und lieber Kay, das Wichtigste ist, dass der Ball im Tor landet. Und das tat er!

 

Am Samstag wurde sehr viel gelacht in der Halle. Ausnahmsweise nicht auf der Tribüne. Die Komik wurde (leider einmal mehr) durch die Offiziellen in das Spiel getragen.

Zunächst waren alle ein bisschen aufgeregt wegen der kuriosen Entscheidungen der Unparteiischen.  In der zweiten Halbzeit haben beide Teams nur noch gegrinst oder herzhaft gelacht. Selbst wenn sie Zweiminutenstrafen bekommen haben wie exemplarisch Eric und Maurice. 

Das gab es auch noch nie in unsere Halle, dass der gegnerische Trainer bei einer Strafe wegen Fouls für einen unserer Spieler nachfragte, wofür diese Strafe denn nun ausgesprochen worden sei. Und als er die Antwort erhielt, drehte er sich lachend und kopfschüttelnd ab… Ich glaube, er sah die Schönheit des Spiels durch die Regelauslegung grundsätzlich in Frage gestellt. Ich übrigens auch!

 

Die Coburger haben für unseren Verein auch zwei Neuzugänge mitgebracht. Beide sind sofort spielberechtigt und waren Samstag auch schon unten in der Halle. Es sind Zwillinge. Sie gelten als standhaft und aufnahmefähig. Aber an der Beweglichkeit hapert es noch ein wenig.

Leider sind es keine Spieler, die die Coburger mitgebracht haben.

Unser Ernst (die gute, bescheidene, verlässliche und aufrichtige Seele aus dem Umfeld) hatte beim Hinspiel in der Coburger Superhalle gesehen, dass dort zwei rollende Gestelle für die Patte zur Verfügung standen, die es ihm offenbar angetan hatten.

Die wollte er auch haben und fragte in Coburg nach. Und jetzt zum Rückspiel hatten die Oberfranken zwei davon im Gepäck, die sie in einer mehr oder weniger feierlichen Zeremonie übergaben. Als Gastgeschenk sozusagen. So ganz geschenkt sollen sie aber nicht gewesen sein. Ist aber „Ernst sein Geheimnis“ und soll es auch bleiben! Hauptsache er ist zufrieden.

Der Ernst hat das nämlich verdient. Der organisiert, schreibt, rechnet, macht Verträge und hat zu allen einen guten und heißen Draht. Und wenn sich Ernst über etwas freut, ist es gut für unsere Handballabteilung.

 

Vielen Dank nach Coburg für eure Mühe, dem Ernst diesen Herzenswunsch zu erfüllen und ein wenig metallischen Glanz in unsere Halle zu bringen.

 

Jetzt müssen wir am nächsten Sonntag in die Untermain-Halle nach Elsenfeld zum TV Großwallstadt. In der Stadt soll es immer noch ein bisschen nach Europapokal riechen.

Eigentlich müssen wir da gewinnen.

Weil uns die Hildesheimer im Stich gelassen haben in Anderten. Erst den Chris Meiser mit Zweitligahandball locken und dann sowas.

Naja…

 

Ich bin auf jeden Fall dabei. Am Ticker.

 

Jetzt geht es mir wieder besser! Bis zum nächsten Mal!

 

Euer Horst

 




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems