TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

1. Herren

29.11.15

TSG verteidigt dritten Tabellenplatz

J M BehrNach der Niederlage in Dessau vom letzten Samstag ist die Turnerschaft Großburgwedel wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Heimspiel gegen den Oranienburger HC konnte verdient mit 29:24 gewonnen werden. Damit rangiert die TSG weiterhin auf Tabellenplatz 3. in der 3. Liga Nord.

Großburgwedel hatte einen guten Start und lag schnell mit 5:3 und 6:4 vorne. Die Gäste aus dem Norden Berlins waren aber keineswegs nach Großburgwedel gekommen, um Geschenke zu verteilen und hielten dagegen. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit guten und weniger guten Szenen auf beiden Seiten. OHC-Torjäger Dominic Kehl wurde durch Steffen Dunekacke kurz gedeckt, diese Maßnahme fruchtete. Der starke Linkshänder der Oranienburger konnte in Halbzeit 1 aus dem Feld keinen Treffer erzielen. Dafür hatte aber David Sauß gute Aktionen, ihm wurde das Torewerfen ein wenig zu einfach gemacht, die Abstimmung in der TSG-Abwehr funktionierte in Halbzeit 1 nicht optimal. Auch beim 8:6 nach 17. Minuten war Großburgwedel vorn. Als TSG-Spielmacher Sören Kress nach 17. Minuten mit einer Adduktorenverletzung nicht weiterspielen konnte, gab es einen kleinen Bruch bei den Gastgebern. Oranienburg konnte zum 9:9 ausgleichen. Justin Magnus Behr (Foto) kam auf die Platte und brauchte ein paar Minuten Zeit zum Eingewöhnen. Dann war er aber in der Partie und konnte überzeugen. Er führte geschickt Regie, setzte seine Nebenleute gut in Szene und war bis zum Abpfiff auch im 1 gegen 1 sowie als fünffacher Torschütze kaum zu halten. Großburgwedel ging wieder in Führung und setzte sich bis zum Pausenpfiff der unglücklich pfeifenden Schiedsrichter ab. Kay Behnke, der sein bestes Saisonspiel zeigte, konnte mit dem Halbzeitpfiff per Siebenmeter das 15:13 erzielen. Er brachte im Spielverlauf sieben von neun Strafwürfen im gegnerischen Gehäuse unter.

Nach dem Wechsel war die Turnerschaft sofort zur Stelle. Zwei schnelle Tore und die TSG führte mit 17:13. Oranienburg schlug zurück: 17:15. Dann wieder Großburgwedel mit dem 19:15 und dem 20:16. Trainer Bätjer hatte zur Halbzeit die Abwehr umgestellt und die enge Deckung gegen Dominic Kehl wieder aufgehoben. In der gewohnten Defensivvariante klappte die Verteidigung der Turnerschaft besser. Die Partie ging jetzt in die entscheidende Phase. Die Gastgeber erspielten sich gute Einwurfmöglichkeiten, scheiterten aber immer wieder an OHC-Keeper Ivan Szabo, der seine Farben in der Partie hielt. Aber auch Patrick Anders im TSG-Tor wusste zu gefallen. Er konnte sich steigern und hielt einige schwere Bälle der Gäste. Prunkstück im TSG-Spiel war aber nun erneut die Defensive. Lennart Carstens im Mittelblock stand sicher und seine Nebenleute waren schnell und beweglich. Jetzt wurden auch die Zweikämpfe gewonnen, die die Turnerschaft in Halbzeit 1 noch verloren hatte. Nach 44 Minuten war ein 23:18-Vorsprung herausgeworfen. Die Gastgeber waren jetzt hellwach und provozierten den OHC zu Ballverlusten und Abspielfehlern. Vorne trafen Chris Meiser (3) und Lennart Koch (5), der nach überstandener Grippe durchspielen musste und eine tadellose Leistung ablieferte. Die Gastgeber konnten sich noch weiter absetzen und als Chris Meiser acht Minuten vor dem Ende zum 27:21 einnetzte, war die Partie entschieden. Großburgwedel spielte die verbleibende Zeit souverän herunter und auch wenn David Sauß und Dominic Kehl jetzt für den OHC trafen, gab es am verdienten 29:24-Sieg der Turnerschaft nichts mehr zu rütteln. Kompliment an die Mannschaft von Trainer Jürgen Bätjer, die aktuell sehr kreativ und ideenreich spielt und erneut weniger als 25 Gegentore kassieren musste. So gewinnt man Handballspiele und wird mit Tabellenplatz 3 belohnt.

Jürgen Bätjer: „Für uns war die Situation vor dem Spiel durchaus schwierig. Wir befinden uns aktuell in Tabellenregionen, die wir vor Saisonbeginn nicht auf dem Plan hatten. Meine Mannschaft hat ihre Ziele für die Hinserie schon lange erreicht. Da kehrt auch schnell mal der Schlendrian ein und Siege in Liga 3 bekommt man nicht auf dem Silbertablett serviert. Drei Heimspiele und die Partie in Altenholz bis Weihnachten stellen für uns aber auch eine verlockende Möglichkeit dar. Wir wollen auf einem guten Tabellenplatz überwintern und im Spiel gegen Oranienburg gleich von Beginn an vorne weggehen. Das ist uns gut gelungen, auch wenn ich mit der ersten Hälfte nicht ganz zufrieden bin. Die enge Deckung gegen Kehl war gut, dafür konnte Sauß aber zu leicht Tore erzielen. Nach dem Wechsel war das viel besser, da waren wir hinten viel stabiler, die Abstimmung zwischen Lennart Carstens und Chris Meiser klappte dann gut. Der Sieg war verdient und zwar nicht so glanzvoll wie gegen Magdeburg, Oranienburg ist aber auch keine Laufkundschaft. Somit ist alles gut, unsere spielerische Leichtigkeit macht Spaß und auch in der Abwehr konnten wir wieder überzeugen. Tolle Leistung, Glückwunsch und Kompliment an mein Team “.

TS Großburgwedel: Patrick Anders (1. – 60. Minute), Markus Hammerschmidt (für zwei Siebenmeter eingewechselt) – Lennart Carstens (2), Sören Kress (1), Jannis Wilken (1), Christian Hoff (1), Chris Meiser (3), Nils Wilken, Lennart Koch (5), Erik Gülzow, Finn Liedtke, Kay Behnke (10/7), Steffen Dunekacke (1) und Justin Magnus Behr (5).




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems