TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

1. Herren

30.01.16

Welcome back Maurice!

Maurice HerboldTrikot Herbold

Exakt 1008 Tage ist es her, dass Maurice Herbold zuletzt für die Turnerschaft Großburgwedel auf Torejagd gegangen ist. Am 27.04.2013 spielte die TSG beim VfL Fredenbeck, unterlag mit 29:31 und Maurice Herbold war mit 14 Treffern erfolgreichster Torschütze der Turnerschaft. Seit dieser Zeit ist viel passiert. Herbold, der zuvor mit einem Doppelspielrecht ausgestattet war, wechselte zur Saison 2013/2014 zu Eintracht Hildesheim. In der Saisonvorbereitung zog er sich einen Kreuzbandriss zu und brauchte ein knappes Jahr, um wieder fit zu werden. Dann folgte die sportliche Ernüchterung: Eintracht stieg im Folgejahr aus der 2. Bundesliga ab und für Maurice folgte der Wechsel zu den Handballfreunden nach Springe, die gerade den Aufstieg in diese Klasse gefeiert hatten. In Springe wurde Herbold nicht glücklich. In nur acht Spielen (9 Tore) war der Halblinke dabei und es folgte die nächste Verletzung. Die Schulter zwickte, Springe verpflichtete mit Faruk Halilbegovic einen Nationalspieler aus Bosnien-Herzegowina und fortan war kein Platz mehr für den 22-Jährigen.

Während seine ehemaligen Mannschaftskameraden aus der Juniorennationalmannschaft Finn Lemke, Julius Kühn und Fabian Wiede gestern Abend mit dem deutschen Herrenteam ins Finale der Europameisterschaft gegen Spanien einzogen, gab es auch bei Maurice Herbold Grund zur Freude. Er ist für die Turnerschaft spielberechtigt, sein Vertrag mit den Handballfreunden Springe wurde im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst. Maurice ist er wieder fit und hat sich im Vergleich zu seiner letzten Saison im TSG-Trikot (Foto) auch optisch stark verändert. Aus dem großen Schlacks ist ein breitschultriger Kerl geworden und genau dieser Spielertyp ist es, der TSG-Trainer Jürgen Bätjer im aktuellen Team noch fehlt. „Wir haben momentan niemanden für die einfachen Tore aus dem Rückraum und auch in der Abwehr kann unser Innenblock mit Lennart Carstens und Chris Meiser mal ein paar Minuten Pause gebrauchen. Maurice kann und wird uns hier weiterhelfen. Ich kenne ihn seit vielen Jahren, habe ihn schon in der A-Jugend trainiert und bin von seinen Qualitäten überzeugt. Er wird uns weiterhelfen, ich freu mich auf seinen Einsatz und drücke die Daumen, dass er auf der Ramhorst eine handballerische und menschliche Heimat findet.“

Schon heute wird Maurice beim Spiel in Flensburg mit dabei sein und brennt nach vielen Wochen, die von Verletzungen und Training geprägt waren, auf seine ersten Minuten im TSG-Team. In der Spielzeit 2012/13 war er mit 161 Toren in 23 Spielen erfolgreichster Großburgwedeler Torschütze. Die Verantwortlichen und Handballfans Auf der Ramhorst würden sich freuen, wenn er in den nächsten Wochen an die guten alten Zeiten in Großburgwedel anknüpfen könnte. Wie schon zuletzt wird Maurice für die Turnerschaft wieder mit der Trikotnummer 13 auslaufen. Wir drücken die Daumen, dass ihm seine Lieblingszahl viel Glück bringt.

Herzlich Willkommen zurück und alles Gute, Maurice!




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems