TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

TSG Handball > Startseite

1. Herren

20.12.15

TSG beendet tolles Handballjahr mit einem Sieg

Erik GülzowDank einer Energieleistung in Halbzeit 2 haben die Großburgwedeler Drittligahandballer ein tolles Handballjahr mit einem weiteren Sieg beendet. Der SV Mecklenburg Schwerin wurde in eigener Halle nach ausgeglichener erster Halbzeit (11:11) verdient mit 22:21 bezwungen. Die TSG überwintert damit auf Tabellenplatz 5 der 3. Liga Nord.

Großburgwedel startete mit einer extrem offensiv ausgerichteten Abwehrvariante in das Spiel gegen die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Spieler von Trainer Jürgen Bätjer versuchten immer wieder das Angriffsspiel der Schweriner früh zu unterbinden und mussten dafür weite Wege gehen. Die Gäste wurden teilweise bis in die eigene Hälfte zurückgedrängt und versuchten ihr Glück mit schnellem Spiel. Christian Hoff eröffnete den Torreigen für die Gastgeber und war auch beim 3:3 (10. Minute) erfolgreich. Auch Steffen Dunekacke konnte bei zwei frühen Toren überzeugen. Ansonsten war es ein Spiel, das von den Abwehrreihen geprägt wurde. Beide Defensivformationen standen gut und waren sehr beweglich. Auch die Torhüter hatten einen guten Tag erwischt. Patrick Anders auf Seiten der Turnerschaft spielte 60 Minuten durch, Moritz Stemmler und Ariel Panzer lösten sich bei den Gästen zwischen den Pfosten ab und gehörten neben Anders auch zu den besten Spielern der Partie. Nach 15 Minuten leuchtete ein 5:5-Unentschieden auf der Anzeigetafel der mit fast 300 Zuschauern gut gefüllten Großburgwedeler Sporthalle Auf der Ramhorst. Schwerin gelang es in Halbzeit 1 immer wieder Kreisläufer Raki Marangko freizuspielen, SVM-Torjäger Mateusz Przybylski konnte sich dagegen kaum entfalten.

Christian Hoff und Justin Magnus Behr, der auf der Spielmacherposition den verletzten Sören Kress vertrat, brachten die Gastgeber mit 8:6 nach vorn, vier Minuten vor der Halbzeit konnte der SV Mecklenburg aber erneut ausgleichen. Justin Magnus Behr machte seine Sache gut, spielte mit vollem Körpereinsatz und hohem Tempo und versuchte immer wieder Lücken in die Schweriner Abwehr zu reißen. Auch Erik Gülzow (Foto) fand, nachdem er für Christian Hoff im linken Rückraum in die Partie gekommen war, schnell ins Spiel und traf zum 10:9 und 11:10. Mecklenburg blieb jedoch dran und konnte ausgleichen. Die Seiten wurden beim Stand von 11:11 gewechselt.

Nach dem Pausentee legte die TSG, die in der Deckung jetzt wieder etwas defensiver agierte, los wie die Feuerwehr. 13:11 und 15:12 waren die Zwischenstände. TSG-Schlussmann Patrick Anders hatte sehr starke Szenen und entschärfte reihenweise die Würfe der Schweriner Angreifer. Erik Gülzow traf ein ums andere Mal und auch Rechtsaußen Lennart Koch war jetzt erfolgreich. Nachdem Kay Behnke einen Siebenmeter nicht im Schweriner Kasten unterbringen konnte, wurde er durch Sören Kress bei den Strafwürfen abgelöst. Kress, der aufgrund einer Adduktorenverletzung nicht am normalen Spiel teilnehmen konnte, trat in der Folge bei drei Siebenmetern an und verwandelte alle drei Versuche eiskalt. Der Vorsprung der TS Großburgwedel betrug mittlerweile vier Tore und wurde durch Erik Gülzow in Spielminute 41 sogar auf 19:14 ausgebaut. Zwei Zeitstrafen gegen Jannis Wilken und Steffen Dunekacke innerhalb von 30 Sekunden ließen beim Gast dann wieder etwas Hoffnung aufkeimen. Schwerin konnte auf 16:19 verkürzen. Beiden Teams war jetzt deutlich das hohe Tempo der ersten Halbzeit anzumerken. Alle Akteure gingen auf dem Zahnfleisch, die Fehlerquote stieg und immer wieder scheiterten die Angreifer an Patrick Anders und Ariel Panzer. Erik Gülzow schoss seine Farben nach 49 Minuten mit 20:16 nach vorn und über 21:19 gelang Lennart Koch 100 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Der Rechtsaußen traf zum umjubelten 22:19 für Großburgwedel, Uwe Kalski konnte mit zwei Gästetreffern lediglich für ein wenig Ergebniskosmetik sorgen. Der knappe 22:21 Sieg der TS Großburgwedel war aufgrund der deutlichen Dominanz in Halbzeit 2 verdient. Nach zwei Niederlagen in Folge konnte die TSG das Handballjahr 2015 damit erfolgreich beenden.

Auch TSG-Trainer Jürgen Bätjer war wie seiner gesamten Mannschaft nach dem Spiel die Erleichterung deutlich anzusehen: „Wir haben in dieser Saison sicherlich schon besser gespielt, unterm Strich zählt aber nur der Erfolg und unsere Punkte 18 und 19. Man hat beiden Teams angemerkt, dass eine Pause dringend Not tut. Unsere offensive Spielweise in Halbzeit 1 hat uns und auch den Schwerinern viel Kraft gekostet. Am Ende hatten wir ein paar Körner mehr im Tank und konnten die zweite Hälfte bestimmen. Leider haben wir in den ersten dreißig Minuten in der Vorwärtsbewegung zu viele Bälle leichtfertig liegengelassen. Hier hätten wir uns sonst ggf. schon früher absetzen können. Patrick Anders im Tor hatte heute einen Sahnetag. Er hat uns immer wieder im Spiel gehalten, aber auch unsere Abwehr war echt gut. Vorne haben mir Justin Magnus Behr, der viel investiert hat und auch Christian Hoff, der sich trotz Schmerzen in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, sehr gefallen. Auch für Erik Gülzow freut es mich. Nach einer kleinen Durststrecke hat er sich heute mit sechs Toren eindrucksvoll zurückgemeldet. Jetzt stehen wir auf Rang 5, das sieht gut aus und ist der verdiente Lohn für eine wirklich gute Leistung in den ersten 16 Spielen. Wir freuen uns jetzt auf ein paar Wochen Pause und wollen ab Mitte Januar wieder neu angreifen.“

TS Großburgwedel: Patrick Anders (1. – 60. Minute), Markus Hammerschmidt, Jan Schenkel – Lennart Carstens, Sören Kress (3/3), Jannis Wilken, Christian Hoff (3), Chris Meiser (1), Lennart Koch (2), Erik Gülzow (6), Finn Liedtke, Kay Behnke (2/1), Steffen Dunekacke (3) und Justin Magnus Behr (2).




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems