TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

TSG Handball > Startseite

Allgemein

22.02.16

D2 und weibliche D-Jugend mit Niederlagen

StempelD2 ohne Wechselmöglichkeiten mit 17:29 Niederlage

Die 2. D-Jugend der TSG musste auf sieben Spieler verzichten und so standen in der Partie gegen die HSG Laatzen/Rethen keine Wechselmöglichkeiten zur Verfügung. Trainer Rainer Leonhardt wusste vorher, dass einige Spieler nicht ohne Pausen durchspielen konnten und hoffte, dass sein Team trotzdem dagegenhalten würde. Zu den Vorzeichen: Der Gastgeber hatte als 5. am vergangenen Wochenende den 4., MTV Mellendorf, überraschend deutlich mit 27:14 geschlagen. Gegen die Mellendorfer hatte die TSG zuletzt 20:37 verloren.

Zurück zum Spiel: Die D2 war von Anfang an läuferisch deutlich unterlegen, fasste  in der Abwehr nicht zu und auch das Rückzugsverhalten ließ mehr als zu wünschen übrig. Trotzdem ging die TSG nicht unter, was sie insbesondere dem überragend haltenden Cedric Edinger im Tor zu verdanken hatte. Bei Halbzeit stand es 10:16 gegen die TSG. Auch im 2. Spielabschnitt blieben die vorgenannten Schwächen, aber das Team gab nicht auf und so stand am Ende, auch im Vergleich zum Ergebnis beider Teams gegen Mellendorf, ein achtbares 17:29. Hervorzuheben war noch die Spielübersicht und der Kampfgeist von Cedric Lauerwald. Alle anderen hatten gute, dann aber auch wieder unverständlich schwache Aktionen.

Die TSG spielte im Feld mit Mariam al Kourdi (2 Tore), Justin Kogge (5), Cedric Lauerwald (5), Lennart Rempe (3), Max Reschke (2) und Fabian Tempel, der sich in der Abwehr verbessert zeigte.


WD mit nur zwei Toren in Halbzeit 2

Auch die weibliche D-Jugend der Turnerschaft musste eine Niederlage hinnehmen. Im Heimspiel gegen den TVE Sehnde sah es bis zur Halbzeit noch recht gut aus. Großburgwedel lag nur mit 6:11 hinten. Nach dem Wechsel lief dann aber nicht mehr viel zusammen. Während Sehnde auf gleichem Niveau blieb, fiel die WD deutlich ab. Ganze zwei Tore waren die Ausbeute in Durchgang 2. Die 8:19 Niederlage geht somit auch in der Höhe in Ordnung. Mit nur zwei Punkten bleiben die Großburgwedeler Mädchen weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Torschützen gegen Sehnde waren Fiona Heinrich (4), Ylvi Krüger (2), Charleen Ebeling (1) und Anne Wittrock (1).




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems