TURNERSCHAFT
GROSSBURGWEDEL
HANDBALL

SPANNUNG - EMOTION - LEIDENSCHAFT

HSG Burgwedel > Startseite

Allgemein

Zeige alleine

20.02.17

Horst seine Sicht

Horst RammAm Freitag war Derbytime in Burgdorf und natürlich war auch HSGB-Urgestein, Edelfan und Kritiker Horst Ramm mit von der Partie. Machen wir es kurz: Horst hatte überhaupt nichts zu meckern und heute ganz viel lobende Worte für viele Dinge, die ihm sehr gefallen haben. Wir können uns nur anschließen und wünschen viel Spaß beim Lesen.

 

Freunde!

Ich will euch nicht langweilen. Aber es muss raus. Es brodelt schon wieder in mir…

 

Ich kann euch beruhigen. Es geht mir wieder besser. Die Stimme hat sich regeneriert. Die Piepen in den Ohren weicht wieder einer annähernd normalen Geräuschkulisse. Die Handflächen schmerzen nicht mehr so.

„Da hat er sich wieder übernommen“ werden einige unverbesserliche sagen. Nein, an meinen Beschwerden waren wie immer ganz andere schuld:

1.) JayBee und seine Mannen

2.) JayBee und seine Mannen UND unsere Trommler „The little drummer boys“ (Porompompompom)

3.) JayBee und seine Mannen UND unsere zahlreichen Fans mit denen ich mindestens 4000 Mal abgeklatscht habe!

 

Das war der mit Abstand geilste Abend in der 3.Liga, den ich erleben durfte!

 

30:19 Auswärtsderbysieg bei der TSV Burgdorf in dem Handballmekka des Altkreises in der Grünewaldstraße!!! 

Es passiert nicht so oft, dass die heimischen Fans der TSV Burgdorf langsam verstummen. Der Heimblock ist bekannt dafür, dass er auf den Ausgang eines Handballspiels Einfluss nimmt.

Aber am Freitag habt ihr sie ruhig gespielt. Ab und zu war auf unserer Seite ein leichter Windzug zu verspüren. Immer dann, wenn die Burgdorfer Kopfschüttler auf Hochgeschwindigkeitsstufe geschaltet haben. Oder anders ausgedrückt: wenn wir ein Tor geworfen haben oder wenn die Heimmannschaft verworfen hat oder wenn sie an unserer Abwehr hängengeblieben ist oder wenn wir den Ball durch ein Höchstmaß an Einsatz erobert haben!  

Ihr seid als Mannschaft aufgetreten. Und jeder hat seinen Teil zu dem Erfolg beigetragen. So einen aufopferungsvollen Fight sieht man nicht so oft.

„Hard work beats talent if the talent doesn‘t work hard!“

 

Es ist fast ausgeschlossen, einen Spieler hervorzuheben!

Einer hat sich trotzdem einen Eintrag in das Klassenbuch verdient:

 

Jan „mir doch egal wie es steht ich spiele trotzdem zu null“ SCHENKEL!!!!!

 

Es gibt dankbarere Rollen in einer Handballmannschaft als die Nummer Drei im Tor zu sein. Trotzdem stehst du immer zu deiner Mannschaft. Du fieberst in jedem Spiel mit, unterstützt von der Bank und bist noch nie durch eine negative Aura auf der Bank aufgefallen. Da gab es andere, denen man diese Identifikation mit dem Verein, der Mannschaft und der eigenen Rolle gewünscht hätte. Diese Sätze darfst du ruhig auswendig (kein Rechtschreibfehler!) lernen….

Als du am Freitag in den letzten fünf Minuten eingewechselt wurdest, hast du alle spüren lassen, dass es etwas Besonderes für dich ist und dass du einen besonderen Abend daraus machen möchtest! 

ZU NULL!

Diese Geschichten liebe ich!

Nicht nur das: die Reaktion deiner Mitspieler hat ganz deutlich gezeigt, dass du im Mannschaftsgefüge ein wichtiger Baustein bist. Sonst wird man nicht so für jeden gehaltenen Ball gefeiert. Unser Teil der Tribüne war sich jedenfalls einig: feiner Sportsmann, tolle Leistung! Respekt und Anerkennung!

 

Während des Spiels habe ich mir zwischenzeitlich vorgestellt, dass mich JayBee auch mal einwechselt. Vielleicht als Kreisläufer. Aber dann setzte mein Verstand wieder ein. Ich bin zu alt für den Quatsch. Meine Fitness gibt das nicht mehr her. Wenn ich eingewechselt werden würde, hätte das zur Folge, dass ich ein dummes Foul nach dem anderen begehen müsste. Weil ich die jüngeren Spieler nicht mehr kontrollieren könnte im Eins gegen Eins. Das wiederum würde zu Zwei-Minuten-Strafen führen und damit würde ich die eigene Mannschaft nur schwächen.

Das will doch keiner sehen. Da lasse ich lieber die jüngeren spielen. Meine Verdienste um den Handball verblassen doch nicht dadurch, dass ich jüngeren Spielern den Vortritt lasse...

Genau wie die Mannschaft habe ich jetzt auch zwei Wochen Pause. Und dann freue ich mich auf das nächste Heimspiel. Mit JayBee, den „Little-Drummerboys“ und den anderen Fans. Aber ohne Hallenhooligans...

 

Jetzt geht es mir wieder besser! Bis zum nächsten Mal!

Euer Horst


HSGB-Jugend

Zeige alleine

20.02.17

Spielberichte der HSGB-D-Jugendteams vom Wochenende

D1D1 gelingt weiterer klarer Sieg


Im Spiel am Samstagnachmittag trafen die HSGB-Jungs der 1. männlichen D-Jugend auf das Team der Sportfreunde aus Söhre. Gelang es der Söhrer Auswahl bei einem Turnier am Anfang des Jahres uns noch knapp zu bezwingen, so zeigten die HSGB-Boys diesmal von Beginn an, wer der Herr im eigenen Hause ist. Von der ersten Minute an (1:0), über 7:1 bis hin zum Halbzeitpfiff (13:4) zeigte das gesamte Team der D1 eine hervorragende Leistung. Sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung wurde klasse gespielt. Hierbei konnte sich vor allem Joris Fabian wieder besonders auszeichnen, der für den Gegner ein echtes Bollwerk war. Auch dem Rest des Teams gebührt großes Lob, das durch schnelles Angriffsspiel und einige sehr schöne Spielzüge wiederholt zu überzeugen wusste.
Auch in der 2.Halbzeit wurde das temporeiche Spiel fortgesetzt, wobei sich dann doch, durch den großen
Torevorsprung, einige Konzentrationsfehler im Abwehrverhalten einschlichen und der Gegner mehr Tore erzielen konnte. Am Ende stand aber ein sehr klarer und überzeugender Sieg mit 25:13 auf der Anzeigetafel.
Besonders zu erwähnen ist auch unser Torwart Justin Kogge, der nicht nur drei Siebenmeter parierte und durch Superparaden sein Tor vernagelte, sondern auch durch gezielte Torabwürfe den ein oder anderen Tempogegenstoß perfekt einleitete. Klasseleistung!!
Am kommenden Wochenende spielt das Team im Halbfinale des Regionspokals in Anderten. Hierbei trifft man auf den ungeschlagenen Tabellenführer aus Anderten und den aktuell Drittplatzierten der Regionsoberliga. Da beide Mannschaften eine Klasse höher spielen als unsere Jungs, wird die Aufgabe sich fürs Final 4 zu qualifizieren sehr anspruchsvoll.
Aber der Pokal schreibt auch seine eigenen Gesetze!

In einer wirklich spielfreudigen Mannschaft spielten:
Justin Kogge, Elvir Borancic (1), Sebastian Viol (2), Jacob Schappert (5), Joris Fabian (4) ,Max Kluth (1)
Georg Polatschek (3), Luis Rodríguez (7) und Cedric Lauerwald (2).

 

D2 verliert nach engem Spiel 13:16 gegen Tabellenführer

Gegen den Tabellenführer aus Wettbergen musste die 2. Männliche D-Jugend der HSG Burgwedel auf Spielgestalter Felix Erber verzichten. Trainer Rainer Leonhardt hatte vor Spielbeginn die Parole ausgegeben: “Gegner ärgern und dabei Spaß haben!” Die D2 hielt sich insbesondere in der ersten Halbzeit daran und ließ dank einer gut organisierten Abwehr nur fünf Gegentore zu. Selbst kam sie zu sechs Treffern und ging mit einem Eintorevorsprung in die Halbzeit. Die 2. Spielhälfte begann ausgeglichen. Dabei hatte die HSG es jetzt allerdings schwerer, denn die Gäste standen nun sehr defensiv und da war kaum durchzukommen. So geriet die HSG mit 8:11 in Rückstand, kämpfte sich aber bis zum 12:12 heran. Danach unterliefen den Burgwedeler Jungen in dem Bemühen, das Spiel noch für sich zu entscheiden, zwei überhastete Torwürfe, die zu Tempogegenstößen führten und das war es dann. Am Ende hieß es 13:16, die HSGB-Spieler konnten aber erhobenen Hauptes das Feld verlassen. Sie hatten wieder eine gute Leistung abgeliefert und dem Gegner lange Paroli geboten.

 

Die D2 spielte mit einem hervorragenden Nick Schneider im Tor, Theo Moß, Laurin Schult, Felix Guggemos, Bennet Rubin (2 Tore), Xavier Czarnecki (1), Mick Rücker (5) und den vier Youngstern aus der E1 Anton Edmüller (1), Moritz Dempwolff, Jonas Beimfohr und Finley Lauerwald (4).

 


1. Herren

Zeige alleine

18.02.17

HSGB beherrscht Burgdorf und gewinnt das Derby

HSGB buntAm Freitagabend war mal wieder Derbyzeit in der 3. Liga Ost angesagt. In der Burgdorfer Gudrun-Pausewang-Sporthalle an der Grünewaldstraße standen sich der TSV Burgdorf 2 und die HSG Burgwedel gegenüber. 300 Zuschauer sahen eine interessante Handballpartie, die von den Gästen bestimmt wurde. Die HSG Burgwedel konnte nach 60 Spielminuten einen verdienten 30:19-Derbysieg feiern.

Burgdorf begann stark und lag schnell mit 3:0 in Führung. Die Truppe von Trainer Heidmar Felixson machte einen motivierten und konzentrierten Eindruck und konnte sich in der Anfangsphase auf Torhüter Jendrik Meyer verlassen. Der Burgdorfer Routinier kaufte den Gästen in der Anfangsphase den Schneid ab und hielt auch einen Strafwurf von Maurice Herbold. Der erste Treffer der Gäste fiel erst nach knapp sieben Minuten durch Chris Meiser. Dann war Burgwedel aber im Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Burgdorf lag in der Folgezeit ständig vorn und hatte in Maurice Dräger, der insgesamt neun Tore erzielen konnte, einen sicheren Vollstrecker. Die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und kamen mit jeder Minute besser in die Partie. Jetzt stimmt auch bei Burgwedel Einsatz und Leidenschaft. Nach 19 Minuten konnte die HSG erstmalig ausgleichen und bekam die Partie unter Kontrolle. Die Abwehr der stand jetzt sicher, war beweglich und immer wieder konnten Burgdorfer Pässe an den Kreis abgefangen werden. TSV-Kreisläufer Dominik Kalafut wurde gut gedeckt und kam überhaupt nicht zur Entfaltung. Auch auf HSG Torhüter Patrick Anders war Verlass. Die Gäste setzten sich Tor um Tor ab und gingen mit einer 13:9 Halbzeitführung in die Kabine.  

Nach der Pause war die HSG sofort zur Stelle. Trainer Jürgen Bätjer schien die richtigen Worte gefunden zu haben, Burgwedel sprühte jetzt und ging 100%. Die Körpersprache stimmte und jeder Treffer der Gäste wurde frenetisch bejubelt. Nach 35. Spielminuten lag die HSG schon mit 17:10 vorn. Burgdorf bemühte sich nach Kräften, rannte sich aber immer wieder in der gut aufgelegten Gästeabwehr fest. Einzig Maurice Dräger kam zu Torerfolgen, die mannschaftliche Geschlossenheit fehlte aber beim TSV. Anders dagegen Burgwedel. Die Gäste waren über alle Positionen erfolgreich und fanden immer wieder Lösungen. Verlegenheitsangriffe waren Mangelware, Maurice Herbold (7 Tore), Steffen Dunekacke (6) und Tim Zechel (5) ragten aus einem guten Kollektiv heraus. Kay Behnke und Christian Hoff waren sichere Vollstrecker vom Siebenmeterpunkt und auch Colin Räbiger, der für den starken Patrick Anders ins Tor gekommen war, konnte sich einige Male auszeichnen. In der 44. Spielminute führte Burgwedel mit 20:14 und steuerte einem sicheren Derbysieg entgegen. Als die Gäste zehn Minuten vor dem Ende mit 25:18 führten, war das Spiel entschieden. Die Gastgeber ergaben sich ihrem Schicksal und Burgwedel marschierte weiter. Bis zum Abpfiff konnte der Vorsprung bis auf 30:19 ausgebaut werden, auch weil der dritte Torhüter Jan Schenkel, der in den letzten Minuten ran durfte, seinen Kasten am Ende vernagelte und keinen Treffer des TSV zuließ. Nach dem 19:16-Hinspielerfolg war dies der höchste Derbysieg für die HSG Burgwedel im achten Aufeinandertreffen beider Teams in der 3. Liga.

Auch HSGB-Trainer Jürgen Bätjer war mit der Vorstellung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Nach den teilweise durchwachsenen Leistungen der letzten Wochen, war das heute eine tolle Vorstellung von uns. Der Sieg war verdient, auch in der Höhe. Wir konnten mannschaftlich überzeugen und hatten keine Ausfälle. Im Gegenteil, alle haben ihre Sache wirklich gut gemacht und sich den Derbysieg verdient. Wir waren im Angriff kreativ, haben gute Lösungen gefunden und in der Abwehr beweglich und kompakt zugleich. Jetzt haben wir zehn Punkte Vorsprung vor Platz 14 und mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Wir sind aber noch nicht durch. Auch wenn jetzt schwere Spiele auf uns warten, wollen wir mehr. Platz 6 und die Qualifikation für den DHB Pokal wäre eine tolle Sache. Das ist ein Ziel, für das es sich lohnt, in den kommenden Wochen noch einmal richtig Gas zu geben.“

HSG Burgwedel: Patrick Anders (1. – 40. Minute), Colin Räbiger (41. – 55.), Jan Schenkel (56. – 60.) – Sören Kress (2), Christian Hoff (2/2), Chris Meiser (3), Nils Wilken (1), Erik Gülzow, Maurice Herbold (7), Kay Behnke (4/3), Jannis Wilken, Steffen Dunekacke (6), Justin Magnus Behr und Tim Zechel (5).


1. Herren

Zeige alleine

16.02.17

Achte Auflage des Derbys Burgdorf gegen Burgwedel

Maurice H.Am kommenden Freitag ist es wieder einmal so weit. In der 3. Handballliga stehen sich der TSV Burgdorf und die HSG Burgwedel gegenüber. Anwurf ist am 17.02.20127 um 20:00 Uhr in der Sporthalle der Gudrun Pausewang Schule an der Grünewaldstraße in Burgdorf.

In der gemeinsamen Zeit in der 3. Liga ist dies das achte Aufeinandertreffen beider Teams. Burgwedel hat bislang fünf Derbys gewonnen, Burgdorf konnte in zwei Spielen die Platte als Sieger verlassen.

In der aktuellen Tabelle der 3. Liga Ost stehen beide Teams im Mittelfeld, wobei Burgwedel mit drei Punkten Vorsprung ein wenig die Nase vorn hat. Mit einem Heimsieg könnte Burgdorf zu den Gästen aufschließen und den Abstand zu den Abstiegsplätzen wieder etwas vergrößern. Vor dem Derby trennen die Gastgeber nur fünf Punkte vor einem Abstiegsplatz. Bei einer Burgdorfer Niederlage könnte sich Burgwedel aber bis auf fünf Punkte absetzen und den TSV in noch größere Bedrängnis bringen. Da ist für den TSV Burgdorf durchaus Gefahr in Verzug und aktuell steckt die Mannschaft von Trainer Heidmar Felixson in einer kleinen Krise. Im Jahr 2017 konnte trotz dreier Heimspiele erst eine von vier Begegnungen gewonnen werden und aus den letzten sechs Spielen holte Burgdorf nur magere zwei Punkte. Auch das letzte Heimderby gegen den HSV Hannover vor drei Wochen  verloren die Auestädter mit 21:26. Der Abwärtstrend soll unbedingt gestoppt werden und was gäbe es besseres, als sich durch einen Derbysieg für die letzten neun Saisonspiele zusätzlich Motivation zu holen.

Dabei ist die bisherige Saisonbilanz beider Kontrahenten durchaus vergleichbar. Beide Teams konnten bislang neun Siege einfahren und die Torverhältnisse sind bis auf wenige Treffer fast identisch. Während Burgdorf bislang elf Niederlagen kassiert hat, schaffte Burgwedel noch drei Unentschieden und musste erst acht Pleiten quittieren. Auch wenn HSG-Trainer Jürgen Bätjer zuletzt nicht ganz zufrieden war und es an den Auftritten seiner Spieler immer etwas zu beanstanden gab, ist Burgwedel absolut im Soll. Aus den letzten fünf Spielen holte Burgwedel 6:4 Punkte und mit einem Sieg in Burgdorf könnte man vor dem Saisonfinale noch einmal Platz 6 anvisieren. Dieser berechtigt am Ende der Spielzeit zur Teilnahme am DHB Pokal und ist aktuell drei Punkte entfernt. Auch wenn das Restprogramm der HSG noch schwere Gegner beschert, will man so lange an diesem Ziel festhalten, wie Platz 6 rechnerisch möglich ist.

Trotzdem liegt der Druck vor dem Derby auch wegen der 16:19-Hinspielniederlage am 14.10.2016 mehr bei den Gastgebern. Burgdorf hat einiges gut zu machen und will zurück in die Erfolgsspur. Burgwedel freut sich auf das Derby und kann befreiter als die Gastgeber aufspielen. Eine Niederlage wäre keine Katastrophe, die wenigen zum Klassenerhalt notwendigen Punkte wird die HSG in den verbleibenden neun Spielen schon noch gewinnen.

Trainer Jürgen Bätjer nimmt seine junge Mannschaft dennoch in die Pflicht: „Wir haben zuletzt immer wieder Schwächephasen gehabt und uns durch eigene Unzulässigkeiten um den Lohn der Mühen oder aber zumindest in Bedrängnis gebracht. Das hat mir nicht gefallen. Ich erwarte im Derby daher volle Konzentration und bei jedem Spieler 100 Prozent Einsatz. Nach dem Derby sind wir für zwei Wochen spielfrei. Diese Zeit können wir viel besser genießen, wenn wir in Burgdorf erfolgreich waren. Ich erwarte Emotionen und Leidenschaft, wir müssen keinen schönen Handball spielen. Wir wollen gewinnen, meinetwegen auch mit einem Tor.“


2. Herren

Zeige alleine

15.02.17

HSG Burgwedel 2 vs TSV Pattensen

HSGBMit viel Tempospiel zu 40 Toren
 
Nach der bitteren Niederlage gegen die SG Letter vor einer Woche stand am vergangenen Wochenende das nächste Heimspiel für die HSG Burgwedel 2 an – und zwar zur besten Spielzeit: Anpfiff Samstagabend 18 Uhr Auf der Ramhorst in Burgwedel.
 
Ähnlich wie schon in der Vorwoche gelang der zweiten Riege der HSG Burgwedel ein guter und konzentrierter Start in die Partie. Durch drei gern gesehene Gäste und Aushilfsspieler Tobias Töpfer, Christopher Czens und Sören Bomke konnte man in guter Besetzung und mit ausreichend Wechselmöglichkeiten auflaufen. Von Beginn an wurde die klare Ansage des Coaches, in jeder Situation Tempo zu machen, konsequent umgesetzt. Schon nach sechs Minuten ging man mit 6:1 in Führung. In der ersten Hälfte konnten die Gäste aus Pattensen, die mit lediglich sieben Spielern angereist waren, noch einigermaßen mithalten und so beendeten die Burgwedeler Durchgang Nummer 1 mit einer verdienten 19:12 Führung.
 
Die Halbzeitansprache von Trainer Martinez fiel im Vergleich zur Vorwoche um einiges ruhiger aus, doch machte er seine Mannschaft erneut darauf aufmerksam, das Spiel trotz der komfortablen Führung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Hochkonzentriert kam die HSG aus der Kabine und war in der Lage, die Führung weiter auszubauen. Mit schnellem Umschaltspiel, Tempogegenstößen und schneller Mitte bei Gegentor erhöhte man den Vorsprung bis zur Mitte der 2. Hälfte auf zehn Tore. Die Gäste aus Pattensen, die keine Auswechselspieler dabei hatten und mit den Kräften haushalten mussten, hatten dem Spiel der Burgwedeler nun nicht mehr viel entgegenzusetzen. Trainer Gustavo Martinez hingegen konnte auf allen Positionen durchwechseln und mit frischen Spielern das Tempo hochhalten. Zum Ende der Partie erreichte man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die magische 40-Tore-Marke. Endstand Auf der Ramhorst 40:24 für die HSG Burgwedel 2.
 
Es spielten: Niels Raue, Marco Güthoff 5, Dennis Lichtenberg 4, Bengt Bosselmann 3, Björn Eggers 4, Tim Haase 3, Gustavo Martinez, Ufke Timmann 1, Christopher Czens 10, Torsten Thiemann 2, Malte Bonhage 3, Tobias Töpfer 3 und Sören Bomke 2.



1
2
3
4
5
Archiv

MATCH

04.03.2017 19:00 Uhr
MSG Groß Bieberau/Modau

Auf der Ramhorst
30938 Burgwedel (OT Großburgwedel)



FACEBOOK


FOTOS


TABELLE

1. Eintracht Hildesheim
2. HC Elbflorenz
3. TV Großwallstadt
4. HSG Rodgau Nieder-Roden
5. MSG Groß Bieberau/Modau
6. HF Springe
7. HSG Burgwedel
8. HSV Hannover
9. TV Gelnhausen
10. TSV Burgdorf II
11. HSG Hanau
12. HSC Bad Neustadt
13. HSC 2000 Coburg II
14. SG LVB Leipzig
15. MSG Groß Umstadt
16. TV Kirchzell


SPONSOREN




Design und System von Webdesign Hannover | Webdesign Hannover - ElementSystems